Was tun, wenn es keine sozialen Netze mehr gibt?

Die Sueddeutsche berichtet in einem Artikel über die protektive Wirkung sozialer Bindungen in Hinblick auf die Lebenserwartung.

Doch was tun, wenn die sozialen Netze schon gar nicht mehr bestehen? Ein Kommentar von Christian Gersch.

Der Hausarzt ist für viele chronisch kranke und alte Patienten oft einer der wenigen noch verbliebenen sozialen Kontakte.

Findet ein Hausbesuch in Mietsanlage oder Altersheimen statt, berichten die dort angetroffenen Patienten häufig von ein und dem selben Problem: Einsamkeit. Beachtenswert ist, dass alle diese Patienten oft in enger Nachbarschaft zueinander wohnen.

Eine Lösung für das Problem scheint einfach: Durch Aktivieren von Ressourcen der Patienten müssten diese einfach miteinander in Kontakt treten, und sei es nur eine kleine Einladung auf einen Kaffee.

In der Praxis gestaltet sich dieses Vorgehen leider mitunter schwierig, und es sollte auch nicht in der alleinigen Verantwortung des Hausarztes liegen, der dieses Problem erkannt hat. Vielmehr muss auch an Angehörige und Heimleitungen appelliert werden, bewusst neue soziale Kontakte für die Betroffenen zu schaffen. Insbesondere im Altersheim ist es leicht zu organisieren, Menschen zusammen zu bringen, wenn die Pflege ihre Aufmerksamkeit auf diesen Umstand lenkt. Es muss nur angegangen werden.

Die Definition des Menschen als soziales Wesen darf nicht unterschätzt werden. Eine Deprivation sozialer Kontakte und Verbindungen stellt für einen Menschen eine Katastrophe dar, zumindest, wenn dieser Zustand nicht wie bei einem Einsiedler selbst gewählt wurde. Ungewünschte soziale Vereinsamung stellt einen der größten Risikofaktoren für die Entwicklung von Erkrankungen dar, wobei hier insbesondere psychische Leiden wie das der Depression eingeschlossen werden müssen, deren negative Auswirkungen fatal sein können.

3 Gedanken zu „Was tun, wenn es keine sozialen Netze mehr gibt?“

  1. ich bin einer der menschen die ein facbook account haben aber ihn nie benutzen also werde ich wohl ohne soziale Netzwerke klarkommen ;D

  2. Also für mich ist facbook wichtig als Vertreter der Medizin ist es wichtig für mich über soziale Netzwerke Produkte zu werben wie Z.B Männer Katheter,Einmalhandschuhe das ist wichtig um meinen kunden ihren Medizin bedarf zu erfüllen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*